Hamburg, Berlin, Hildesheim, Hannover. Alles mal etwas lokaler.

Das Sommersemester 2016 ist vorbei!
Eine große Abschlussveranstaltung war Anfang November die Utopikon-Konferenz in Berlin, bei welcher viele uns von der Reise bekannte Projekte und Menschen zusammenkamen:
Von Yunity, Berlin im Wandel, #Dayofrights und der Degrowth&BGE Konferenz, über Living Utopia, Jetzt retten wir die Welt, Wandelwoche Berlin und Hamburg und Foodsharing/Snowflake waren zahlreiche Stationen unseres ersten Studiensemesters vertreten und einige waren wohl zum Teil sogar aufgrund unserer Vernetzung dort! 🙂
Den Rest des Novembers konnten wir dann ein wenig mehr zum Entspannen und Ankommen nutzen. Man könnte es auch Semesterferien nennen – eine nicht zu unterschätzende Notwendigkeit, die uns auch unsere Körper deutlich machten. Etwas kränklich und erschöpft hatten wir ein großes Bedürfnis nach Ruhe, dem wir glücklicherweise auch nachgehen konnten. Langsam begann jedoch auch die Auswertung des Sommers und damit verbunden die Aufnahme unserer Projektvorhaben des Wintersemesters. Das erste „Hamburg im Wandel„-Treffen mit motivierten Hamburger Aktivisten war erfolgreich und ermutigend, im Januar wird es ein zweites und ein ReiseUni2017- Planungswochenende geben und nicht zuletzt wird unsere Idee eines centiGrundeinkommens getestet.
Außerdem gibt es ein neues Video-Interview in unserem YouTube-Channel, die Zeit Campus hat ihren Artikel über uns online gestellt und weitere Interviewanfragen sind eingegangen. Wir fühlen uns durch so viel Zuspruch und Engagement gestärkt und machen uns nun bereit zur Umsetzung eines voll gefüllten Praxissemesters! 🙂

bln-0655

Auf Wiedersehen Sommersemester,
willkommen Wintersemester!

Nach zwei holprigen “Open-weeks” der ReiseUni Ende Oktober, welche dank einer üblen Grippe von Johannes mit unserem auch kränkelndem Besucher Simon eher lokal stattfinden mussten (so blieb es dann eher bei Tee-Gesprächen statt großer Norddeutschland-Reise), ging es für Johannes am ersten November-Wochenende dann doch zur Utopikon-Konferenz nach Berlin! Dort durfte er sehr viele inspirierende Menschen wieder treffen: die tolle Truppe von Yunity, Alexandre von Berlin im Wandel, Tobi und Pia und das Utopival/Utopikon-Team, Van Bo Le-Mentzel vom # Dayofrights, Manuel vom Foodsharing, Ilona von Jetzt retten wir die Welt, Nico Peach zur Postwachstumsökonomie, Friederike Habermann von der Wandelwoche Hamburg und noch viele Leute, Ideen und Projekte mehr, die uns jeweils ein Stück unserer Reise im Sommersemester begleitet haben.

Insgesamt war der November mehr vom „Runterkommen und Ankommen“ geprägt; unsere Körper sagten uns: „Genug, erstmal die sechs Monate Aufregung ausgleichen!“ und wir brauchten beide erstmal eine ordentliche Portion Schlaf und Entspannung. In diesem Zusammenhang bitten wir auch um Verständnis für ein bisschen Pause auf unserem Blog; ab jetzt wird wieder mehr geschrieben und auch die Auswertung der vielen besuchten Stationen und unserer bisherigen Lehren des Sommers wird starten. Zwei Beiträge pro Woche sind unser Ziel, wir sind motiviert!

Etwas abseits der ReiseUni war Johannes Anfang Dezember für Foodsharing in Hildesheim, um dort mit einem Workshop den Startimpuls für FS Hildesheim zu geben. Dabei ist auch ein spannendes Radiointerview entstanden, welches in 35 Minuten neben Foodsharing auch ein bisschen die ReiseUni vorstellt. Bald läuft dies im Hildesheimer Radio-Podcast „Stadt im Wandel“ und dann auch bei uns auf dem Blog und auf Facebook. 😉 Außerdem ist unser Video mit Jetzt retten wir die Welt endlich fertig, also gleich auf ihrer Seite (auch eine sehr lohnenswerte Initiative) oder in unserem Youtube-Channel vorbei schauen!

Dem Vorhaben eines Monats Semesterferien zum Trotz haben wir zudem auch schon ein wenig das kommende Jahr geplant. Zum einen ziehen wir im Januar von einem gemeinsamen WG-Zimmer in eine etwas größere Wohnung zur Zwischenmiete um, in welcher dann auch mehr Raum für Entfaltung, Arbeit und gemeinsame Treffen sein wird; zum anderen werden wir nach dem aufregenden ersten Initiationstreffen für Hamburg im Wandel eine weitere Zusammenkunft hosten, bei welcher “Berlin und Brandenburg imWandel” abermals mit Rat und Tat vor Ort sein wird und wir mithilfe einer Mitstreiterin und ihrer “Dragon Dreaming”-Fähigkeiten ein “Hamburg ImWandel” Team aufbauen werden.
Ebenso wird es Ende Januar ein erstes ReiseUni-Treffen 2017 geben, bei dem alle Interessenten herzlich eingeladen sind, ihren eigenen Reise-Studiengang zu organisieren, ihr Studium für ein halbes Jahr freier und mobiler zu gestalten oder sogar mit uns „verantwortungsvolle Zukunftsgestaltung“ weiter zu studieren.
Gerade für Letzteres suchen wir für den Sommer 2017 etwa eine Handvoll Kommilitonen, um mit vielen neuen Strukturen und Ideen gemeinsam unterwegs zu sein, weitere Informationen und Lösungsansätze zu drängenden globalen Herausforderungen zu sammeln, alle Stationen dabei zu vernetzen und letzten Endes eine Online-Plattform namens Global Future aufzubauen, welche alle Schritte authentisch, geldunabhängig und transparent zusammenbringt und zum Handeln bewegt. Inform, network, act!
Anfang 2017 soll in unserem Praxissemester auch ein erstes centi-Grundeinkommens-Experiment starten, bei welcher wir mithilfe schon einiger gefasster Kontakte und weiterer motivierter Mitstreiter einen kleinen Kreis bilden und Geld verteilen wollen. Dabei werden wir Erfahrungsberichte sammeln, aber auch über die Organisation und Durchführung dieses Experiments auf größerer Ebene nachdenken. Neben einer Website wird es hierbei auch eine etablierte Struktur wie die eines Vereins oder einer Mini-GMbH brauchen – viele weitere rechtliche und bürokratische Schritte müssen beachtet werden. Wer mitschenken möchte und/oder uns bei der Organisation unterstützen will, meldet sich gern bei uns! (Johannesarens@gmx.de).
Auch über jegliche weitere Unterstützung sind wir sehr dankbar.

So, das wärs dann erstmal. Vielen Dank Euch allen, wir freuen uns sehr auf den Winter und auch aufs nächste Reise-Semester im Sommer. 😀

Liebe Grüße aus Hamburg,
euer ReiseUni-Team Johannes und Andrea

Advertisements