Berlin, Berlin, du bist so voller toller Projekte!

Unseren Vorsatz, wöchentlich zu schreiben konnten wir wohl leider nicht ganz erfullen… Monatlich schaffen wir es aber immerhin ;). Bitte entschuldigt das, wir haben den Arbeitsaufwand echt unterschätzt und haben immer mehr tolle Termine mit spannenden Projekten und Menschen, die einfach mehr Zeit brauchen! Dafür sind wir aber spätestens ab November im „Auswertungs-“ und „Umsetzungs‘ -Wintersemester und werden (hoffentlich) deutlich mehr Zeit für Artikel und Newsletter finden. 😀
Inhaltlich geht es für uns in den Endspurt für dieses Semester: nach Klimacamp, Z2X-Konferenz und der Vernetzung von und mit unglaublich vielen interessanten Menschen und Projekten geht es bald zu ein paar „Berühmtheiten“ wie Gerald Hüther und Daniele Ganser und weiteren Projekten wie die Mutmacherei und die Wandelwochen in Berlin und Hamburg.
Aktuell beschäftigen wir uns viel mit konstruktivem Journalismus, aber auch mit dem Gestalten von eigenen Vernetzungs-Events bzw Plattformen und mit einer unserer aus der ReiseUni gewachsenen Ideen: Das Centi- oder Mini- Grundeinkommen wird langsam aber sicher realer.

Our promise to write a Newsletter every once a week has unfortunately been harder than we thought. We are sorry for that but are full of hope to bring out much more of our collected thoughts and informations once we are settled back in Hamburg and will continue our studies in the winter semester, which is dedicated to evaluation and converting everything we learned into some direct projects.
We are now getting close to the end of our travel summer semester: after the climate camp, the Z2X conference in Berlin and our networking alongside with so many interesting and inspiring people and projects we will visit some „celebrities“ like Gerald Hüther and Daniele Ganser now and moreover initiatives like the „Mutmacherei“ in Austria and the „change weeks“ in Berlin and Hamburg.
Our current main focus lies on the topic of „constructive journalism“, but also on the setting up of own initiated networking-events and platforms and on one of our travel university-grown ideas: the centi- or mini-basic income is getting more and more real.

Netzwerken und Berlin als Projekthauptstadt!

Das Sommersemester der ReiseUni neigt sich nach einem vollgepackten Terminkalender der letzten Wochen dem Ende. Nach unserem letzten Newsletter bekamen wir Besuch von der Zeit Campus die uns für ihre Titelstory „Geht’s auch anders?“ portraitieren möchte. Potsdam ist hierfür wirklich ein guter Ort und somit hat uns die Reporterin Martina Kix einen Tag lang auf unserem Ausflug dorthin begleitet. Zusammen hatten wir ein langes Gespräch mit Dr. Jobst Heitzig des Potsdamer Instituts für Klimafolgenforschung über Klima-Modelle, Strategien für eine schnelle und nachhaltige Energiewende und die Zukunft der Welt. Danach noch etwas Foodsharing in der schönen Altstadt, zurück nach Berlin trampen und ein langes Interview zur ReiseUni am Abend. Ein aufregender Tag voller Eindrücke, interessanter Informationen und spannender Kontakte. 🙂
Bei den Machern der Plattform Berlin im Wandel haben wir danach inspirierende Gespräche über den Aufbau einer informativen Website und der digitalen Kartierung toller transformativer Projekte, aber auch immer wieder Raum zum Ausspannen. Auch sehr wichtig auf einer Reise wie dieser und oft eher zu kurz als zu lang…;)

Auf dem Weg zum Klimacamp für Rea ist Johannes dann allein weiter Richtung Stuttgart, um für eine Woche ein Sciencecamp für Kids zu leiten. Danach schaute er noch kurz bei dem Bau eines Hobbit-Hauses vorbei bevor es dann für einen kurzen Zwischenstopp nach Hamburg ging, wo sich unsere Wege wieder vereinten und wir Wäsche waschen konnten. 😉

Rea hatte solange eine kontroverse, informative und anregende Zeit im Klimacamp Rheinland, bei welchem unterschiedliche Gruppen linksaktivistischer Kreise mit verschiedenen NGO’s und der Degrowth Summerschool den Dialog suchten und nach Kooperationsmöglichkeiten bei dem Kampf gegen Klimaerwärmung fragten. Ein voll gepackter und nach verschiedenen Themen strukturierter Zeitrahmen von insgesamt 10 Tagen war dafür vorgesehen. Rea hat dort einige Kontakte geknüpft und ist mit viel Stoff zum Nachdenken nach Hamburg zurückgekehrt.

Die darauf folgende Z2X-Konferenz, eine von der „Zeit“ organisierte Zusammenkunft von jungen Visionären, führte uns wieder nach Berlin und zeigte ein weiteres Mal wie wertvoll und inspirierend die pure Möglichkeit zum Austausch und zur Vernetzung sein kann. Neben Workshops zu Globalem Grundeinkommen, dem N-Club in Hamburg und dem Selber-gestalten von Utopiekonferenzen haben wir auch eine Stunde Fragen zur ReiseUni beantwortet. „Frag uns Alles!“ hieß das Format und war sehr spannend.
Heute hatten wir dann einen aufregenden Fototermin mit der Fotoredaktion der Zeit Campus (wird Mitte Oktober erscheinen), um dann noch eine Woche in Berlin zu bleiben und in den kommenden Tagen sowohl der Rosa-Luxemburg Stiftung als auch der Berliner Wandelwoche einen Besuch abzustatten.

Zu guter Letzt wird es uns Mitte unseres letzten ReiseUni Monats dann nach Göttingen und von da aus in die Schweiz verschlagen, um ein wenig prominentere Kreise kennenzulernen. Wir werden den bekannten Neurobiologen Gerald Hüther besuchen und mit ihm über Bildung, ReiseUni und die Akademie für Potenzialentfaltung reden. Kurz darauf geht es weiter in den Süden nach Basel, wo sich der in alternativen und medienkritischen Kreisen bekannte Historiker Daniele Ganser Zeit für ein Interview mit uns genommen hat. Weiter in Wien wartet dann die konstruktive Journalismus-Plattform Mutmacherei auf uns; und was wir sonst noch alles im „Süden“ besuchen, steht noch etwas in den Sternen.

Liebe Grüße von der ReiseUni, heute aus Berlin
Euer ReiseUni-Team Rea und Johannes

Advertisements