Die Idee der ReiseUni ist, Bildung selbstbestimmt, eigenverantwortlich und mobil zu gestalten und dabei sowohl Studienrichtung als auch dazugehörige Lerninhalte, Lernorte und Dozenten frei zu wählen.

Dabei designt jeder Studierende seinen eigenen Studiengang aus intrinsisch motivierten Themen, also aus sich selbst heraus und seinen Interessen folgend.
Oder er schließt sich einem bereits bestehenden Studiengang an und interpretiert ihn auf eigene Art und weise und macht ihn so zu seinem.

Mit Unterstützung der Gruppe und alleine sucht er sich dann Lernorte und Dozenten heraus, kontaktiert diese und bereist sie schließlich, um sich zu seinen Studieninhalten weiterzubilden. Manche Studierende sind dabei ein ganzes Semester, also 6 Monate am Stück unterwegs, manche besuchen nur am Wochenende Hin und Wieder ein paar Orte. Das kann jeder für sich individuell gestalten. Je nachdem in welcher Lebensphase man sich gerade befindet.
Das Ganze ist in einen groben Rahmen gebettet, der unter „Semesterablauf“ beschrieben ist und den Studierenden als Unterstützung dienen soll.

Unser persönlicher Hintergrund hinter der ReiseUni ist der Drang nach mehr Selbstverantwortung, Praxisbezug, dialogischem Lernen, Vielfalt an Perspektiven und Selbstwirksamkeit.

Während des gesamten Prozesses des Kennenlernens der ReiseUni, dem Finden des eigenen Studiengangs, der Suche nach Lernorten und der tatsächlichen Reise an sich, fungiert die Gruppe immer als unterstützendes Element.

 

Die ReiseUni steht, wie schon erwähnt für Eigenverantwortung und Selbstbestimmtheit. Demnach organisiert sich jeder Studierende auch komplett eigenständig und ist selbst für sich verantwortlich. Natürlich hat er immer die Unterstützung der Gruppe im Rücken und unser Rahmenprogramm, was im Punkt „Semesterablauf“ beschrieben ist führt jeden Studierenden auch an diese Selbstständigkeit hin. Trotzdem ist es eine Herausforderung und gehört zum Prozess des Lernens bei der ReiseUni dazu.

Denn bei uns geht es nicht nur um die „äußere Reise“, also das was der Studiengang beinhaltet, sondern auch um die „innere Reise“. Dazu gehören z.B. die Gruppenprozesse mit den anderen Studierenden, die komplette Eigenverantwortung und damit einhergehend auch die Selbstwirksamkeit, die Erfahrungen auf der Reise und vielleicht auch das Ein oder Andere Mal an seine Grenzen zu stoßen.

 

Wir als ReiseUni sind offen für Alle und wirklich JEDER kann bei uns seine Bildung selbst in die Hand nehmen. Man braucht keinerlei Vorkenntnisse, Abschlüsse oder sonstige Eignungen, um sich einen eigenen ReiseUni Studiengang zu gründen.

Es spielt auch keine Rolle, in welcher Lebensphase du dich gerade befindest, ob zwischen Abi und Uni, Schule abgebrochen, pensioniert, in der Arbeitswelt oder innerhalb eines konventionellen Studiengangs, du bist immer willkommen, deinen Herzensthemen eigenständig nach zu gehen.

 

Die ReiseUni an sich ist geldfrei, d.h. du musst keinen Beitrag leisten, um mitzumachen.

Die Studierenden der ReiseUni sind geldunabhängig unterwegs, das bedeutet das Geld weder die Motivation ist, seiner Bildung eigenverantwortlich nachzugehen, noch ist Geld ein Hinderungsgrund dafür.

Die Netzwerke Foodsharing und Couchsurfen werden von uns viel genutzt und Trampen ist eine beliebte Fortbewegungsmethode. Allerdings musst du nichts dergleichen tun.

 

Unsere Organisationsstruktur: Die Events und die Arbeit und den Zusammenhalt der ganzen Gruppe erledigen wir gemeinsam, dafür haben wir verschiedenen Arbeitsgruppen, die sich um Facebook, diesen Blog oder das Abschlusstreffen kümmern. Außerdem sind gerade dabei einen gemeinnützigen Verein zu gründen, um Spenden und Fördergelder entgegen nehmen zu können, um diese dann an die Studierenden weiterzuleiten. Außerdem bietet einen Verein noch den Vorteil, offizieller aufzutreten.

 

Wir sind keine offizielle Universität mit all ihren Regeln und Formularen und Bedingungen und wollen das auch so nicht werden. Daher gibt es von uns auch keinen offiziellen Abschluss.
Für die Zukunft wünschen wir uns aber noch mehr Zusammenarbeit mit Unis und anderen Institutionen und eine Veränderung der Art und Weise, wie Bildung aktuell “funktioniert”. Vielleicht gibt es dann auch irgendwann die Möglichkeit eines Bundesfreiwilligendienstes oder sogar für offizielle ReiseUni-Abschlüsse.
Auch dafür vernetzen wir uns in einem Dachverband mit mehreren anderen freien und alternativen Bildungsprojekten.

 

eure Julia

Advertisements